Mittwoch, 26.09.2018
08:41 Uhr


Archiv

Bergisches Land Kurzzeitige Entspannung bei Waldbrandgefahr

Der Regen der vergangenen Tage hat die Lage im Bezug auf die Waldbrandgefahr im Bergischen erst einmal entspannt. Für Freitag und Samstag liegt der Waldbrand-Gefahrenindex in beiden Kreisen auf Stufe zwei, Anfang der Woche war es noch Stufe vier.


Von einer Entwarnung wollen die bergischen Feuerwehren aber noch nicht sprechen. Der Regen war nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sagen die Feuerwehren. Für eine langfristige Entspannung habe er nicht ausgereicht.

 

Nach der langen Trockenheit verbrauchen die Pflanzen das Wasser sehr schnell, darum trocknen die Böden innerhalb kürzester Zeit wieder aus. Die Feuerwehren bitten deshalb darum, weiter sehr aufmerksam zu sein und auf Rauchen und Feuer im Wald oder auf Feldern zu verzichten.

 

Der Oberbergische Kreis bittet außerdem, möglichst wenig Wasser aus öffentlichen Gewässern zu entnehmen: Viele Flüsse und Bäche haben nach der Dürre einen niedrigen Wasserstand - wenn zu viel Wasser entnommen wird, könnte das schwere Schäden verursachen, so der Kreis. (10.08.2018)


Anzeige
Zur Startseite